Bachelor/Master-Studium

Mit der Umstellung auf ein einheitliches gestuftes Studiensystem, das an das amerikanische Bachelor- und Mastersystem angelehnt ist, soll der Wechsel zwischen den Hochschulen im europäischem Bildungsraum erleichtert werden. Zudem wird auch die Vergleichbarkeit der Abschlüsse auf eine gemeinsame Basis gestellt.

zeitlienie bama


Dennoch genießen die Universitäten bei der Umsetzung einige Freiheiten, was die individuelle Gestaltung der Studiengänge ermöglicht. Im Rahmen dieses Spielraums hat die Universität Karlsruhe versucht, die Breite Ihrer Ausbildung, für die Ihre Absolventen hoch geschätzt werden, weiter beizubehalten. Dies spiegelt sich in vielen Details der Studienpläne wieder. Man hat sich deshalb auch für das sogenannte "6+4 Modell" entschieden, welches in sechs Semestern den Studierenden im Bachelor vorwiegend die nötigen Grundlagenkenntnisse vermittelt und in einem viersemestrigen Master eine eingehende Spezialisierung ermöglicht.

Sechs Semester Bachelor…

Der Bachelor beginnt mit einer mathematischen, physikalischen und elektrotechnischen Grundausbildung, die viereinhalb Semester umfasst und für alle unsere Studenten gleich ist.
An die Grundlagen schließt sich ein sehr freier Wahlbereich an, der den Studenten die Möglichkeit geben soll, sich zu orientieren. Bis auf einige wenige Fächer kann hier aus dem gesamten Angebot der Fakultät gewählt werden. Zusätzlich zu den Wahlfächern ist im Bachelorstudium auch ein fester Umfang an Schlüsselqualifikationen vorgesehen, welche die sozialen Kompetenzen beziehungsweise Soft Skills fördern sollen. Hat man das alles hinter sich gebracht fehlt nur noch die Bachelorarbeit zum Abschluss. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die allerletzten Prüfungen nach der Bachelorarbeit abzulegen.
Jetzt geht es je nach Wunsch in die Industrie, oder gleich weiter mit dem Masterstudium.

... und vier Semester Master

Wer der Karlsruher Idee folgen, und zunächst das Studium mit dem Master beenden möchte, wird auch später noch die Möglichkeit haben in einem mindestens 13 wöchigem Berufspraktikum die nötigen Erfahrungen in einem Betrieb zu sammeln.
Doch zunächst einmal steht die Entscheidung über den Masterstudienplan an. Hier kann man aus der gesamten in Karlsruhe gebotenen Breite eines aus mehr als 20 Studienmodellen als Spezialisierung wählen oder sich einen eigenen Studienplan zusammenstellen. Jedes Modell ist unterteilt in Pflicht- und Wahlbereich sowie Fächer im Bereich der Schlüsselqualifikation. Zum vierten Semester macht man sich an die Masterarbeit.
Spätestens dann geht es endgültig in die Industrie, es sei denn, man bleibt der amerikanischen Idee des Masters folgend an einer Forschungseinrichtung wie der Uni oder z.B. den Fraunhofer Instituten.