Wohnungssuche

Wohnheime werden entweder unter studentischer Selbstverwaltung geführt, vom Studentenwerk getragen oder von privaten Organisationen unterhalten. Eine Auflistung aller Studentenwohnheime in Karlsruhe  ist z.B. beim Studentenwerk Karlsruhe oder beim zib zu erhalten. Online findet sich eine Liste der Wohnheime des Studentenwerks und der Wohnheime anderer Träger.

Ausstattung und Charakter der einzelnen Wohnheime unterscheiden sich relativ deutlich. Von 4er Fluren mit Nasszellen in den Zimmern bis zu 20er Fluren mit Gemeinschaftsbad, von Neubauten bis zu Sanierungsfällen, von reinen Schlaf- und Wohnstätten bis zu Häusern mit Werkstatt und Fotolabor ist fast alles vertreten. Die Zimmer sind meist zwischen 9 und 16 Quadratmeter groß. Die Preise reichen dementsprechend von 120 Euro bis 320 Euro, liegen aber für gewöhnlich im Bereich zwischen 180 Euro und 240 Euro. Wer momentan einen Wohnheimplatz ergattern will, muss sich früh bewerben und auf eine Absage gefasst sein, da sich häufig bis zu zehn Bewerber pro freiem Zimmer melden.

Freier Wohnungsmarkt

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich irgendwo in der Stadt selbst ein Zimmer oder eine Wohnung zur Miete zu suchen. Links: KIT WOHNUNGSMARKT Im Untergeschoss des Studentenhauses und an zahllosen schwarzen Brettern des KITs hängen private Angebote aus. Außerdem führt das Studentenwerk eine Wohnungs- und Zimmerkartei, die von Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 15 Uhr, eingesehen werden kann. Eine ähnliche Kartei gibt es auch im Internet, beim UStA (Mensa, Erdgeschoss), an der FH und an der PH.

Eine weitere wichtige Informationsquelle für den privaten Wohnungsmarkt sind natürlich auch die Kleinanzeigen in folgenden Zeitungen:

  • Badische Neueste Nachrichten (BNN), Lammstraße 1-5, 76133 Karlsruhe, Tel. 789-6, Wohnungsangebote in der Mittwochs- und Samstagsausgabe.
  • Eukalyptus, Ebertstraße 4 , 76137 Karlsruhe, Tel. 932923, das kostenlose Anzeigenblatt erscheint samstags, liegt z.B. in der Mensa aus oder im Internet
  • Sperrmüll Zeitung, Kriegstraße 5, 76137 Karlsruhe Tel. 93139-3, erscheint donnerstags, Anzeigenblatt mit großer Internetkartei, Sperrmuell
  • Karlsruher Kurier, Amalienstraße 49, 76133 Karlsruhe, Tel. 1807-0, wird freitags kostenlos an alle Haushalte verteilt (kleiner Tip: Der Kurier ist bereits ab Donnerstag, 18 Uhr, direkt beim Verlag erhältlich, sehr viele Makler).
  • Karlsruher Anzeiger, Kaiserstraße 186, 76133 Karlsruhe, Tel. 180018, erscheint freitags, Anzeigenblatt für kostenlose private Kleinanzeigen.

Natürlich könnt Ihr in diesen Zeitungen nicht nur die Angebote lesen, sondern auch selbst eine Annonce aufgeben. Eine teure, aber ziemlich erfolgversprechende Möglichkeit, eine Unterkunft zu finden, ist die Beauftragung eines Maklerbüros, wobei im Falle einer erfolgreichen Vermittlung erhebliche Gebühren anfallen. Diese Provisionen betragen in der Regel zwei bis drei Monatsmieten! Telefonnummern der Maklerbüros findet Ihr im Branchenverzeichnis des Telefonbuches (Gelbe Seiten). Bei den Preisangaben in der Zeitung muss man allerdings aufpassen. Im Gegensatz zu den Zimmerpreisen des Studentenwerkes, die vom Müll über Heizung bis zum Warmwasser alles enthalten, sind die Preisangaben in Zeitungen meist auf die Kaltmiete bezogen und ohne Nebenkosten. Für diese muss man zusätzlich mit 60 Euro bis 130 Euro monatlich rechnen. In den meisten Fällen kommt dann noch die Strom- und Gasrechnung, die direkt vom Mieter an die Stadtwerke bezahlt wird, hinzu. Vor allem bei Elektroheizung kann das ganz schön ins Geld gehen.

Wohngemeinschaften

Als Alternative zu einer eigenen Wohnung bietet sich auch eine Wohngemeinschaft an, d.h. entweder Du ziehst zusammen mit Freunden in eine Mehr-Zimmer-Wohnung zur Miete ein oder Du mietest ein einzelnes Zimmer in einer bereits bestehenden Wohngemeinschaft. Zur Beschaffung entsprechender Adressen gilt das bereits zum Thema Miete Gesagte.

Vor allem, wenn Du eine neue Wohngemeinschaft (WG) gründen willst, wirst Du auf sehr unterschiedliche Reaktionen der Vermieter treffen. Während die einen studentische WGs ganz ablehnen und fast schon beleidigend werden, hat man bei anderen, die eine Wohnung nicht sehr langfristig vermieten wollen, größere Chancen. Die Suche nach einem Zimmer in einer WG wird dir durch die Aushängetafeln in der Mensa (Erdgeschoss) und die WG-Börsen im Internet erleichtert.

Seit einigen Jahren ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Karlsruhe angespannt. In Folge dessen steigen natürlich die Preise und die Chancen auf Wohnheimplätze sinken. Da dieser Trend sich nicht von heute auf morgen ändern wird, solltest du dich so früh wie möglich um eine Unterkunft kümmern. Andererseits solltet ihr nicht in Panik ausbrechen und kopflos das erstbeste Angebot annehmen, da das ein oder andere schwarze Schaf unter den Vermietern aus der Situation mit überzogenen Mieten Profit ziehen will. Nihm dir Zeit und schau dir den angebotenen Vertrag gut an!

Überhaupt empfiehlt es sich, ein wenig über seine Rechte als Mieter Bescheid zu wissen. Wer auf diesem Gebiet völlig unbeleckt ist, kann sich an Beratungsstellen (z.B. die Rechtsberatung des Studentenwerks) wenden. Auf diesem Weg könnt ihr euch vor unrechtmäßigen Forderungen und bösen Überraschungen schützen. Beim Sozialreferat des AstA (ehem. UstA) gibt es außerdem eine Mietrechtsbroschüre und weitere Infos zur Wohnungssuche in Karlsruhe.