Modellberatungsabend 2017

Modellberatungsabend am 6.7.

Laptopschwein (cooler als sonstwer)Modellfunken jetzt verfügbar!

Am 6.7.2017 von 17:00 bis 19:00 Uhr wird der Modellberatungsabend im Tulla-Foyer (Geb. westlich vom Präsidium) stattfinden, der von der VDE HSG organisiert wird, und von der Fachschaft fachlich durch den Modellfunken unterstützt wird. Er richtet sich vor allem an Studierende des 4. Semesters, ist aber auch für erfahrenere Kommilitonen, die sich über die Wahl ihres Studienmodells und ihrer Wahlveranstaltungen noch nicht im Klaren sind, interessant!

Die Studienmodelle fallen nicht vom Himmel – sie sind an einem oder mehreren Instituten verankert und werden von den dortigen Dozenten weiterentwickelt. Da sie mit der wissenschaftlichen Entwicklung schreiten, hilft hier nur: Schritt halten! Schaut euch die Modellpläne an, lest euch in Vorlesungen ein und sprecht mit den Zuständigen über die Fragen, die sich durch die Modellpläne ergeben.

Auch wenn euer Masterstudium noch nicht unmittelbar bevorsteht, lohnt es sich auf jeden Fall, bis dahin einige Wahlvorlesungen zu besuchen, von denen ihr euch vorstellen könnt, dass diese später einmal zu eurer Vertiefungsrichtung passen könnten. So könnt ihr Erfahrungen und Einblicke bezüglich der großen Auswahl an Studienmodellen gewinnen.

 Nutzt auf jeden Fall die Chance, beim Modellberatungsabend mit den Betreuern der Institute zu sprechen – Fragen kostet nichts, reinschnuppern lohnt sich auf jeden Fall und eure Ansprechpartner könnt ihr dort gut kennenlernen.

 Besonderer Dank gebührt dieses Jahr den Organisatoren der Veranstaltung – speziell Daniela Wolfangel und Marcel Auer. Die beiden engagieren sich neben der Fachschaft auch in der VDE-Hochschulgruppe, und haben sich zusätzlich mit der KIT-Verwaltung auseinander gesetzt, da die zentrale Raumvergabe der Veranstaltung dieses Jahr nicht mehr das Audimax-Foyer zur Verfügung stellt, sondern erst nach längerem Ringen eine Zusage für‘s Tulla-Foyer geben konnte. Dementsprechend müssen auch die Institute „kürzer treten“ und den Platz, den ihre Exponate (und Mitarbeiter) beanspruchen, schmerzlichst einschränken. Schade eigentlich, dass für die Freiheit, sich über das weitere Studium zu Informieren, von Seiten des KITs (im traurigsten und wahrsten Sinne des Wortes) nicht mehr Raum eingeräumt wird.

Dennoch sind wir guter Dinge – die Erfahrung zeigt, dass es auf den persönlichen Kontakt zwischen jungen Studierenden und denjenigen, die verschiedene Fachrichtungen und damit Studienmodelle verkörpern, ankommt. Gerade in dieser einengenden Situation gilt es also, Kontakte zu knüpfen, Interessen auszuloten, und sich bei Unklarheiten später per Mail, telefonisch oder einfach persönlich bei den Modellberatern und Instituten zu melden. Lasst euch begeistern!

 Interessante Gespräche und nicht all zu viel Kopfzerbrechen wünscht euch

eure Fachschaft

Located in: Aktuelles