LaTeX und andere Fetische

Liebe Ersties und LaTeX-Erstanwender,

wir werden dieses Jahr leider keine LaTeX-Einführung anbieten können. Da am Ende allerdings doch jeder die Suchmaschine seines Vertrauens anwirft, um sich noch mal Infos einzuholen wollen wir euch hier ein kleine Zusammenfassung geben, wo diese am besten zu finden sind.

2000px-LaTeX logo.svg

Aber erstmal…Was ist LaTeX?

LaTeX ist in erster Linie ein quellcodebasiertes Textsatzprogramm. Es ist Open Source und somit für jeden frei erhältlich. LaTeX basiert auf dem wesentlich älteren TeX (erfunden von "Donald E. Knuth") und stellt die häufig verwendeten Befehle und Umgebungen in Form von sogenannten Makros zur einfacheren Verwendung bereit. Wer hervorragende Ergebnisse erzielen will, obwohl er kaum typographisches Wissen hat, der ist bei LaTeX genau richtig. Wer hingegen punktgenaue Vorstellungen hat wie sein Dokument aussehen soll, der verwendet besser eine andere Software.

Der letzte Satz spielt darauf an, dass LaTeX bzw. TeX nicht nach dem von Word bekannten „What you see is what you get“-Prinzip (WYSIWYG) arbeitet. Soll heißen, man benutzt einen TeX-Editor, der je nach gewählter Umgebung bzw. Formatierung eine PDF-Datei erzeugt.

Eine gute Einführung in dieses Thema erhaltet ihr hier: http://latex.hpfsc.de/

ACHTUNG!  Damit der TeX-Editor eine PDF erstellen kann muss eine LaTeX-Distribution auf dem Rechner installiert sein.

Für Windows empfehlen wir hier MiKTeX, für Linux TeXLive und für Mac MacTeX.

Beim Editor hat jeder seine eigenen Präferenzen, hier eine kleine Liste der auswählbaren Möglichkeiten:

http://texwelt.de/wissen/fragen/884/welcher-latex-editor-fur-einsteiger-empfehlenswert

Von uns bevorzugen viele TexStudio, aber wie gesagt...Geschmackssache.

Wer seinen Festplattenspeicher nicht mit einer TeX-Distribution belasten möchte, zu viele „Game of Thrones“ – Folgen löschen müsste oder vor 3 Jahren beim Laptopkauf den weisen Satz sprach: „128GB werden mir schon reichen, der ist sowieso zum Arbeiten, da kommen keine Spiele drauf.“, dem sei gesagt: Es gibt da eine Lösung!

Anbieter wie www.sharelatex.com oder www.overleaf.com ermöglichen euch in der Gruppe online zeitgleich am gleichen Dokument zu arbeiten, was gerade in Hinsicht auf die Workshops wirklich hilfreich ist. Außerdem müsst ihr nichts auf euren Rechnern installieren.

In Bezug auf eure irgendwann anstehende Bachelorarbeit können wir euch nur wärmstens empfehlen euch mit LaTeX auseinanderzusetzen. Ihr tut euch selbst einen Gefallen.

P.S. Des Weiteren findet Ihr unter https://fachschaft.etec.uni-karlsruhe.de/service/247-latex-kurs die Materialien der letzten Jahre.

Viel Erfolg,

eure Fachschaft.